Wahlen, Ehrungen und ein Abschied

Harmonisch verlief die Mitgliederversammlung der Eickelborner „St. Antonius“-Schützen am 10.Oktober in der Schützenhalle. Der Sitzungsmarathon mit 19 Tagesordnungspunkten und Wahlen ging zügig über die Bühne. Und Glückwünsche zum 175-jährigen Jubiläum gab es auch. So überreichte Bundesschriftführer Stefan Albersmeier vom Sauerländer Schützenbund die Ehrentafel des Verbandes an Oberst Holger Hüsten mit den besten Wünschen zum Vereinsgeburtstag, der ja Corona-bedingt nur auf Sparflamme gefeiert werden konnte. Für die Stadt Lippstadt war noch einmal Bürgermeister Christof Sommer gekommen. Von 15 Eickelborner Schützenfesten hat er in seiner Amtszeit nur eines verpasst. In seinem Grußwort ermunterte er die Schützenbrüder, gemäß der eigenen Satzung die Liebe zur Heimat zu pflegen sowie die bürgerliche und brüderliche Eintracht zu fördern. Auch wenn das altmodisch klinge, so komme dadurch sehr deutlich  zum Ausdruck, welch unverzichtbare Rolle die Schützenbruderschaften und -vereine bei der Integration von Neubürgern übernähmen. Oberst Hüsten würdigte die Amtszeit des Bürgermeisters und die immer gute, konstruktive Zusammenarbeit mit ihm persönlich sowie den städtischen Behörden. Für seine neue berufliche Zukunft wünschte er ihm alles Gute, überreichte einen Präsentkorb und lud ihn zum nächsten Schützenfest ein.

Bundesschriftführer Stefan Albersmeier (3.v.l.) überreicht die Jubiläums-Ehrentafel an Oberst Holger Hüsten (4.v.l.). Mit dabei der stellvertretende Oberst Antonius Michel-Kemper (l.), Bürgermeister Christof Sommer (2.v.l.) und König Udo Hüsten.

Die anstehenden Wahlen zeigten, dass die Schützen mit ihrem Vorstand und den zur Wahl stehenden Offizieren offensichtlich zufrieden sind. So wurden der 2. Vorsitzende Antonius Michel-Kemper, Kommandeur Michael Berglar, Schriftführer Ulrich Köster, Platzmajor Jörg Krautkrämer, die Adjutanten Frederik Kasperski und Leonhard Schütte, die Medaillenbaumträger Bernd Laux und Kristof Hecke sowie die Offiziere der Bruderschaftsfahne, Jesko Ehrich, Philip Günther und Sascha Hamann, jeweils einstimmig für drei Jahre wiedergewählt. Noch nicht wieder besetzt werden konnte die Funktion des Hallenwarts, die der erst kürzlich und sehr plötzlich verstorbene Schützenbruder Kalli Niehaus innehatte. Hier steht der 2. Vorsitzende und Hallenverwalter Antonius Michel-Kemper in Kontakt mit verschiedenen möglichen Kandidaten.

Im Rahmen der Versammlung ehrte der Vorstand zahlreiche Mitglieder für ihreTreue, darunter den langjährigen Vogelbauer Josef Fahle für 70 Jahre, den 50-jährigen Jubelkönig Reinhold Quante-Rinsche für 65 Jahre sowie Ehrenoffizier Egbert Lange für 50 Jahre Mitgliedschaft. Außerdem konnte Kassierer Patrick Althoff zehn Neuaufnahmen verkünden. Oberst Hüsten gab der Hoffnung Ausdruck, dass das ausgefallene 175-jährige Jubelfest wie geplant vom 11. bis 14. Juni 2021 nachgeholt werden könne. Er bedankte sich noch einmal ausdrücklich beim Königspaar Udo und Katrin Hüsten für die Bereitschaft, auch weiterhin an der Spitze der Schützenbruderschaft zu stehen und mit ihren Königsoffizieren sowie dem Hofstaat das Aushängeschild des Vereins zu bleiben.

Die Jubilare (v.l.) Ludger Grabenschröer (50 Jahre Mitglied), Herbert Steinert (60 Jahre), Egbert Lange (50 Jahre), Josef Fahle (70 Jahre), Reinhold Quante-Rinsche (65 Jahre), Manfred Berneis sowie Peter und Bernd Niehaus (alle jeweils 25 Jahre Mitglied).

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.